Sprossen ziehen / das biogene Geheimlabor

Bild

Guten Morgen ihr Lieben!

Gerade hab ich meine Sprossen gespült, da kam mir der Gedanke, dass ich euch daran unbedingt teilhaben lassen muss.

Hmm Sprossen ziehen…was ist das überhaupt? Ist das schwierig?

Als *Sprossen ziehen* bezeichnet man den Vorgang Getreide, Nüsse, Hülsenfrüchte zum Keimen zu bringen. Das aktiviert Enzyme und ihr profitiert nicht nur optisch davon auf eurem Teller 🙂

Es ist total einfach und !jeder! kann es zuhause machen.

Ich hab diese Woche Mungobohnensprossen gezogen die weithin als Sojasprossen bekannt sind. (Mungobohnen könnt ihr zB bei DM kaufen).

Alles was ihr dafür braucht sind 4 Dinge:

Bild

Ein Sieb

Ein Schraubglas

Ein Stück altes Geschirrtuch

Ein Gummiband

So, dann kanns losgehen!

Die Samen, die ihr zum keimen bringen wollt, gut spülen und mindestens 12 Stunden ( am besten über Nacht ) im Schraubglas mit Wasser bedecken und das Stück Stoff mit dem Gummiband befestigen.

Ab dem nächsten Morgen werden eure Samen 2-3x täglich gut gespült und auf die Fensterbank gestellt.( Da ist es schön hell und warm – das mögen sie ) Wie lange ihr den Vorgang wiederholen müsst, hängt ganz von der Art der Samen ab.Von 6 Stunden ( Buchweizen ) bis 4 Tage ( Mungobohnen ) ist alles möglich.

Die Keimlinge schmecken wunderbar nussig auf Salat, auf’s Brot, auf euer gekochtes Gericht oder als topping auf eurem grünem Smoothie!

Viel Spass beim Sprossen ziehen 🙂

Keimlinge Tag 1

Keimlinge Tag 1


Keimlinge Tag 2

Keimlinge Tag 2


Keimlinge Tag 3

Keimlinge Tag 3

Keimlinge Tag 4

Keimlinge Tag 4

Advertisements

7 Gedanken zu „Sprossen ziehen / das biogene Geheimlabor

  1. Radieschen-Sprossen und Kresse sind meine allerliebsten. Ich hatte bisher zwei mehrstöckige Zuchtstationen (übereinander) und ich muß für meinen Teil sagen: Finger weg. Die Keime werden darin irgendwie schleimig und wenn man aus Versehen die Kresse oben einsät, tropft der Schleim von der Keimung beim Waschen auf die darunter gelegenen Etagen. Nicht lecker.

    Ich hab ein dreiteiliges Set was aus 3 getrennten Dosen mit Deckel und Löchern im Boden besteht. Aber ganz ehrlich – ein alter Plastiktopf (von Gummibärchen o. ä.), bei dem der Boden und Deckel kleine Löchlein hat, ist genauso gut – und kostet „nichts“.

    Ich habe aus meiner vor-veganen Zeit noch diese Pötte.

    Und dann die Sprossen auf „Butter“brot mit etwas Meersalz … das ist göttlich 🙂

    • Guten Morgen davina 🙂
      Danke für deinen Erfahrungsbericht über die mehrstöckigen Zuchthäuschen – ich hatte kurze Zeit überlegt mir so eines zuzulegen.
      Ich bin aber auch mit der *Kostnix* Variante total glücklich 🙂
      Hab seit gestern wieder welche in der Küche stehen – ich freu mich schon^^
      Lg und einen schönen Tag!

  2. Hallo 🙂
    ich liebe auch Sprossen. Hab mir dafür mal so ein total billiges kleines „Sprossen-Gewächshaus“ gekauft, also so dreiteilig, das hat glaub nichtmal 5Euros gekostet, tut aber absolut seinen Dienst und wird oft benutzt 🙂 ich mag Kresse und Linsen am liebsten.
    Keine vegane, trotzdem liebe ^^ Grüße Claudia

    • Ja, die sehen so nett aus die mehrstöckigen Gewächshäuser – vielleicht landet so eines bald auch in meiner Küche 🙂 mmmh – Linsen muss ich auch unbedingt wieder mal keimen lassen! Lg 🙂

      • nee, ich hab kein mehrstöckiges, nur ein einfaches. Das war halt günstig. Ja, die grünen Tellerlinsen sind superlecker, zum Beispiel auch in Tomatensoße. Schmecken so nussig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s