vegane Faschingskrapfen / Festtagskrapfen vom Feinsten..!

Hallo ihr Lieben!

vegane Faschingskrapfen #greenvegadine

vegane Faschingskrapfen #greenvegadine

Hui, heute Nacht hab ich wieder wenig Schlaf bekommen…nene…nicht was ihr denkt – meine Kleine hatte beschlossen, dass wenn sie verkühlt ist, der beste Schlafplatz der Welt auf Mama ist…..^^ Na gut und wisst ihr was? Wenn ich *übernachtig* bin hab ich immer Lust zu Backen!!
Ich wollte unbedingt vegane Marillenkrapfen machen – hatte aber keine Ahnung ob das klappen wird. Wenn man schon Stunden in der Küche steht, soll sich’s auch lohnen – das hat sich definitiv gelohnt 🙂

Wenn ihr Lust habt sie nachzubacken, braucht ihr etwas Zeit und Geduld. Da ich leider keine Tortenspritze habe, hab ich mir mit einer normalen Spritze aus der Apotheke geholfen – ein kleinen Stück Strohhalm vorne drauf – voilà – fertig ist die ultimative Krapfenfüllspritze !!

 vegane Faschingskrapfen_2

für ca. 15 Krapfen braucht ihr:

600g helles Mehl + Mehl zum Bestäuben (ich hatte das oberleckere Traditionsmehl von Finis Feinstes, das besteht zu 80% aus Weizen und zu 20% aus Hirse)
1 Würfel frische Hefe (nehmt die frische für eure Krapfen – es lohnt sich 🙂 )
70g Zucker
60g Margarine
2 El Lupinenmehl + 6 El Wasser (wieder einmal unser Ei-ersatz)
250ml Hafermilch (alternativ: Sojamilch)
1 Pkg Vanillezucker
etwas geriebene Zitronenschale
200g Marillenmarmelade fein passiert
ca. 400-500ml neutrales Pflanzenöl zum rausbacken (ich hatte Rapsöl)
Staubzucker zum Bestreuen

Das Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde reinmachen und die Hefe reinbröseln. Die Hälfte der Hafermilch dazuleeren (sie sollte nicht kalt sein) und mit den Fingern etwas verkneten. Zugedeckt an einem warmen Platz 20 Minuten gehen lassen.
Das Lupinenmehl in einem kleinen Schälchen mit 6 El Wasser vermischen und beiseite stellen.
Gegen Ablauf der Zeit die Margarine schmelzen und mitsamt dem Zucker, der restlichen Hafermilch, dem Vanillezucker, dem Lupinengemisch, der zitronenschale und einer Prise Salz zu dem Mehl geben und gut durchkneten. (ich hab ca. 5 Minuten geknetet – das tut dem Teig gut und entspannt 😉 )
Den Teig zugedeckt mindestens 1 Stunde rasten lassen.

Nach Ablauf der Zeit den Teig nochmals gut durchkneten, eine Schlange formen und in ca. 15 gleichgroße Stücke teilen.
Zu Kugeln formen und mit der Hand flachdrücken. Auf eine bemehlte Oberfläche legen, mit Mehl bestäuben und zugedeckt nochmals mindestens 30 Minuten rasten lassen.

In einer Pfanne das Öl erhitzen. Es sollte nicht zu heiß sein – ich hatte mittlere Hitze, das war perfekt.
Die Krapfen zuerst mit der Oberseite nach unten in die Pfanne geben (sie sollten schwimmen) und 3 Minuten zugedeckt backen. (Wenn ihr keinen Deckel für eure Pfanne habt, könnt ihr problemlos Alufolie nehmen.)
Nach 3 Minuten umdrehen und offen nochmals 3 Minuten backen.
Die fertigen Krapfen gut abtropfen lassen.

In einem kleinen Topf die Marillenmarmelade erwärmen. Die Marmelade in die Spritze füllen, in den Krapfen einstechen und reindrücken.
Mit reichlich Staubzucker bestreuen und geniessen!

enjoy

Advertisements

19 Gedanken zu „vegane Faschingskrapfen / Festtagskrapfen vom Feinsten..!

  1. Hallo Nadine,

    Aufgrund dessen, dass in keinem vorherigen Kommentar erzählt wurde, wie die Krapfen letztendlich geschmeckt haben, werde ich nun mein Urteil abgeben 😀

    Die Krapfen waren sehr sehr lecker! Also ich esse nicht viel süßes, aber Krapfen doch gerne. Entsprechend war ich auch skeptisch, aber der Teig hat mir wirklich zugesagt.

    Zur Zubereitung: das Öl war bei mir selbst bei der halben Hitze zu heiß, da muss man wirklich aufpassen. Ich konnte die Krapfen höchstens 0,5 bis 1 Minute in dem Öl backen.
    Habe zudem einen Schuss Amaretto zur Zutatenliste hinzugefügt, was auch geschmeckt hat.

    Vielen Dank für das Rezept.

    Liebe Grüße,
    Gregor

  2. Oh mein Gott, wie genial!!! Meine Oma macht die immer zu Heilige Drei Könige und versteckt Geld in den Krapfen und wer nachher das meiste Geld hat, hat gewonnen 😉 Nun kann ich sie endlich selbst backen und dann auch noch vegan!!! Ganz toll!! Vielen Dank für das tolle Rezept!
    Und dein Blog ist wirklich ganz toll! Werde hier definitiv mal ein paar Rezepte selbst ausprobieren 😉

    Würde mich freuen dich vielleicht mal auf meinem Blog begrüßen zu dürfen. Ich schreibe über Tiere, die Umwelt und vieles, vieles mehr 😉
    http://lifesgogreen.wordpress.com/

    Grüße Wonderwoman

    • Hallo Wonderwoman 🙂
      Es freut mich total, dass es Dir bei mir so gut gefällt!
      Das klingt ja spannend, mit dem Geld in den Krapfen 😉 Wenn Du die Krapfen nachbacken möchtest, brauchst Du ein wenig Zeit – aber es lohnt sich definitiv.
      Dein Blog ist sehr schön und informativ – gefällt mir 🙂
      Lg Nadine

      • War auch immer super lustig 🙂
        Zeit habe ich, nur bei der Geduld wird es wahrscheinlich etwas Probleme geben 🙂

        Danke 🙂 Bald folgt das Projekt Youtube. Ein Paar meiner Leser, haben Fragen gestellt und diesen stelle ich mich in dem Video 🙂

        Lg Mone

  3. Wow, die sehen absolut spitze aus! Ich habe mal welche versucht, aber die gelangen mir nicht sooo gut 😉 Also werde ich es auf jeden Fall mal mit deinem Rezept versuchen 😉
    Herzlichen Dank und liebe Grüße
    Dani

  4. Hallo liebe leeloobe!
    Nachdem du mir ja letztens mit deinen köstlichen Avocado-Sandwiches den Mund wässrig gemacht hast, und nun auch noch mit veganen Faschingskrapfen auffährst, möchte ich dich gerne für den „Liebster-Award“ nominieren! Wenn du Lust hast daran teilzunehmen, dann würde ich mich freuen. Alles weitere dazu findest du auf meinem Blog.

    Herzlich liebe Grüße,
    Franziska vom http://haveatryblog.wordpress.com

    • Hallo Avilia – Danke Dir 🙂
      Ich hatte auch schon lange Lust auf Krapfen – in allen Supermarkt Regalen lachen sie einen an – aber ganz und gar nicht vegan… meine letzten Krapfen hab ich wohl vor etwa 2 Jahren gegessen 😉
      Ich wünsch Dir noch einen schönen Sonntag Abend!!

  5. Hihi 🙂 Ich glaube, wenn ich übernächtigt wäre, hätte ich absolut keine Lust auf backen 😉 Was mich immer davon abhält solche Krapfen zu machen ist diese Sache mit dem ausbacken in dem vielen Öl. Irgendwie mag ich das nie selber machen :-/

    • hehe^^
      Ich mag das rausbacken in vielem Öl eigentlich auch nicht, das angenehme an den Krapfen war aber, dass es überhaupt nicht gespritzt hat 🙂
      Lg und einen schönen Sonntag Abend!

      • Danke … dir auch einen schönen restlichen Sonntag! Ich werd erstmal einen Kaffee genießen 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s